Allgemeine Geschäftsbedingungen

Sofern nichts anderes vereinbart wurde, gelten die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Stefan Brückner Unternehmensberatung & Coaching, und seinen Klient*innen (Einzelpersonen und Organisationen).

I. Vertragsschluss und Leistungserbringung
  1. Ein Vertrag zwischen dem Klienten und mir kommt zustande, wenn der Klient ein Angebot von mir annimmt oder mir einen Auftrag erteilt. Der Vertragsschluss erfolgt in Schriftform.
  2. Die von mir abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge. Gegenstand des Vertrages ist daher die Erbringung der vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges. Insbesondere schulde ich nicht ein bestimmtes wirtschaft­liches Ergebnis. Meine Stellungnahmen und Empfehlungen bereiten die unterneh­merische Entscheidung des Klienten vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen.
  3. Die Beratungsleistung erbringe ich, Stefan Brückner, lic. phil. / Dipl.-Kfm. (FH), als beratender Betriebswirt persönlich. Beratungsleistungen in Rechts- und Steuerfragen werden vom Berater aufgrund der geltenden Bestimmungen weder zugesagt noch erbracht. Diese Leistungen sind vom Klienten selbst bereitzustellen.
  4. Ich erbringe meine Leistungen auf der Grundlage der vom Klienten oder seinen Beauftragten zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Diese werden von mir auf Plausibilität überprüft. Die Gewähr für ihre sachliche Richtigkeit und für ihre Vollständigkeit liegt beim Klienten.
II. Honorar
  1. Mein Honorar beträgt 150 € /Std. für Coachings und 960 €/Tag für Beratungs- und Moderationsleistungen, jeweils zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
  2. Ich berechne die tatsächlich geleistete Arbeitszeit, also sowohl die persönliche Beratungszeit beim und mit dem Klienten als auch den Zeitaufwand für projektbezogene Organisation, Vor- und Nachbereitung sowie Dokumentation.
  3. Meine Auslagen für Reisen und Übernachtungen berechne ich dem Klienten zum Selbstkostenpreis weiter. Spesen für die übliche Bürokommunikation sind mit dem Beratungshonorar abgegolten und werden nicht separat berechnet.
  4. Über das Honorar stelle ich dem Klienten am Monatsende eine Rechnung aus, die innerhalb von 20 Tagen ohne Abzug zahlbar ist.
III. Ethische Standards und Schweigepflicht
  1. Ich halte mich an die ethischen Standards der International Coaching Federation (ICF) in der jeweils aktuellen Fassung. Diese Standards sind unter www.coachfederation.de abrufbar.
  2. Alle Informationen der Klienten behandle ich streng vertraulich und gebe sie nicht an Dritte weiter. Dies gilt für alle mir vom Klienten bekannt gewordenen persönlichen, geschäftlichen und betrieblichen Angelegenheiten, auch über das Ende des Beratungsverhältnisses hinaus.
IV. Stornierung und Unterbrechung von Aufträgen
  1. Beratungseinheiten sind 48 Stunden vorher seitens der Klientin abzusagen, ansonsten wird der volle vereinbarte Betrag in Rechnung gestellt.
  2. Sollte die Beratung durch die Klientin aufgrund von Krankheit, Urlaub oder aus berechtigten sachlichen Gründen unterbrochen werden, wird die Unterbrechung schriftlich vereinbart. Nach Ablauf der Unterbrechung wird die Beratung weitergeführt.
  3. Eine Unterbrechung im Sinne dieses Vertrag beträgt maximal vier Wochen. Wird dieser Zeitraum überschritten, wird der volle Betrag in Rechnung gestellt.
V. Haftung und Gewährleistung
  1. Ich sichere zu, dass ich gegen Schadensfälle im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit in angemessenem Umfang versichert bin. Ein etwaiger Schadensersatz ist daher in der Höhe auf die Versicherungsleistung beschränkt.
  2. Die vereinbarten Leistungen erbringe ich nach bestem Wissen und Gewissen, auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und auf dem jeweiligen Stand der professionellen Erfahrung in Betriebswirtschaft, Beratung, Coaching und Organisationsentwicklung. Eine Haftung für die daraus abgeleiteten Prognosen, Schlussfolgerungen oder Ergebnisse ist jedoch ausgeschlossen.
  3. Im Falle einer mangelbehafteten Leistung bin ich zur Nachbesserung berechtigt. Bei zweimaligem Fehlschlagen der Nachbesserung stehen dem Klienten die gesetzlichen Rechte zu.
VI. Schlussbestingungen
  1. Änderungen von Verträgen, insbesondere die Vereinbarung zusätzlicher Leistungen, sollen schriftlich vereinbart werden.
  2. Für alle von mir abgeschlossenen Verträge und deren Durchführung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand, soweit zulässig, und Erfüllungsort sind an meinemn Geschäftssitz Stuttgart.
Stefan Brückner, Stuttgart, den 8. Juni 2018